Die “Mittwochs-Flitzer”

Die “Mittwochs-Flitzer”

15. März 2018 Alles lesen Fit für 5 km Laufstrecken Lauftreffs Schneller auf 10 km 0

Laut Trainingsplan steht der erste lange Lauf an. 70 Minuten bei leichter bis mittlerer Intensität. Während Marathonläufer im Training ja nie einen Marathon laufen, soll der Körper bei Kurz- und Mitteldistanzen durchaus mal über die Wettkampfdistanz hinaus belastet werden, sagt mein Coach Martin Petzendorfer.  Nach den ersten Intervall- und Steigerungsläufen der vergangenen Wochen verspricht er eine gemütliche Einheit. Na mal abwarten.

Treffpunkt Röhrensee. Dort trifft sich die die Einsteigergruppe der Mali-Crew.  Mali-Crew? Sind das nicht die, die am Triathlon in Roth teilnehmen, Trainingslager auf Mallorca abhalten und den Mainauenlauf ins Leben gerufen haben (findet übrigens am 17. Juni 2018 statt!)? Ja, genau die. Aber wie gesagt: Die haben auch eine Einsteigergruppe. Puh!

Trifft sich jeden Mittwoch am Röhrensee: Die Einsteigerlaufgruppe der Mali-Crew, diesmal mit Kurier-Unterstützung.

Die Truppe um Lia Feltin, Mario Schrödel, Heiko Senf und Francesca Cervantes nennen sich die “Mittwochs-Flitzer” und treffen sich jeden Mittwoch um 18:30 Uhr am Röhrensee. Der Vorteil dort: Eine Runde um den Röhrensee ist ziemlich genau einen Kilometer lang. Und: Selbst wenn einTeil der Gruppe schneller läuft als ein anderer, verlieren sie sich nicht aus den Augen. Einfach eine Runde mehr gelaufen und schon kommt man wieder nahezu gleichzeitig am Ausgangspunkt an.

Mitglied in der Mali-Crew, muss man als Teilnehmer nicht sein. Aber Laufanfänger. Die Truppe dreht Runden von etwa fünf Kilometern Länge und ist dafür zwischen 30 und 40 Minuten unterwegs. Wer Gehpausen braucht, um den kümmert sich Lia Feltin. Wer es sportlicher mag, für den zieht Mario Schrödel die Zügel an. Schrödels Distanz ist normalerweise der Ironman. Und über seine aktuelle Zeit von 40 Minuten auf 10 Kilometer sagt er Dinge wie:

“Das Training auf der Langstrecke versaut dir halt die Zeit auf der Kurzen.”

Wir drehen also fünf Runden, danach ist für die Truppe Dehen angesagt. Man ist sich eining, dass man es alleine heute wahrscheinlich wieder nicht vor die Tür geschafft hätte und dass dann aber für den Rest der Woche wieder irgendetwas gefehlt hätte.

Das obligatorische Schuh-Foto muss sein. Kann ja sonst jeder behaupten, dass er laufen war.

Für mich ist an dieser Stelle Halbzeit. Mein Trainingsplan sieht für heute einen Lauf über 70 Minuten vor. Ich trabe zum Auto, hole meine Kopfhörer und weiter gehts. Den Uni-Radweg in Richtung Altstadt entlang, vorbei an Altstadtschule und Glenk-Garten und über den Radweg am Mistelbach in Richtung Innenstadt. Beim früheren Dubliner über die Straße, am RWG vorbei, über Moritzhöfen und die Gaststätte Plektrum zurück zum Röhrensee und noch eine Runde darum herum. Macht insgesamt 10,6 Kilometer.

 

Beim Blick auf die aufgezeichnete Strecke sehe ich: Alleine war ich schneller unterwegs als in der Gruppe. Zu schnell. Denn nach 70 Minuten bin ich froh, dass es vorbei ist. Erholsam, wie der Coach es versprochen hatte, war das nicht. Wäre ich doch nur in einer Gruppe geblieben.

PS: Die Whatsapp-Gruppe, die Lia Feltin verwaltet, hat derzeit 23 Mitläufer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.